Schwerpunkte der Stufen

Es gilt das Spiralprinzip: Einige Themen werden in jeder Stufe aufgegriffen, vertieft und dem Alter der Schüler entsprechend erweitert.
In allen Stufen werden lebenspraktische Fertigkeiten, die Entwicklung der Persönlichkeit und soziale Kompetenzen gefördert.

Eingangsstufe

Die Eingangsstufe bildet die erste Brücke zwischen Elternhaus und Schule. Sie eröffnet dem Schüler einen über die Familie hinausführenden Daseins-, Erlebnis- und Handlungsspielraum.

Schwerpunkte:
• Selbständigkeit
• Gruppenfähigkeit
• Freie, angeleitete und geführte Förder- und Spielsequenzen
• Förderung der Lernvoraussetzungen

Unterstufe

Die Unterstufe führt vermehrt zum vorgegebenen, strukturierten Arbeiten. Dabei wird beim Unterrichten in der Gruppe auf die gemeinsamen Regeln des Zusammenarbeitens Wert gelegt.

Schwerpunkte:
• Förderung der Sozialkompetenz
• Erfahrungen mit Materialien und Werkzeugen
• Förderung der Konzentrationsfähigkeit, der Selbständigkeit und der Arbeitshaltung
• Selbständige Gestaltung von Freiräumen
• Einführung in die Kulturtechniken
• Förderung der selbständigen Körperhygiene
• Selbständiges An- und Ausziehen

Mittelstufe

Die Aufgaben der Mittelstufe sind einerseits das Weiterführen und Vertiefen der Lerninhalte der Unterstufe und andererseits das Aufnehmen und Verarbeiten pubertätsbedingter Fragen und Probleme.

Schwerpunkte:
• Vermehrte Konfrontation mit der Aussenwelt (Selbständiger Schulweg)
• Transfer von Gelerntem in neue Situationen
• Anwenden und Vertiefen der Kulturtechniken
• Freizeitgestaltung
• Einblicke in die zukünftigen besonderen Berufsfelder der Schüler
• In verschiedenen Sozialformen zusammenarbeiten: in festen und flexiblen Gruppen,   auch klassenübergreifend
• Von direkter Hilfe zunehmend unabhängig werden
• Eigenständige Planung von Arbeiten und deren Organisation

Oberstufe und Werkstufe

Die Inhalte knüpfen an die Schwerpunkte der Mittelstufe an. Hauptziel der Oberstufe ist die spätere berufliche Integration.

Schwerpunkte:
• Kenntnisse in den Kulturtechniken vertiefen, anwenden im praktischen Bezug und in   konkreten alltagspraktischen Situationen
• Aufbau einer soliden Arbeitshaltung
• Neue Fertigkeiten im praktischen Bereich
• Praktika und Arbeiten im Hausdienst
• Schulweg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (sofern möglich)
• Selbständigkeit im Hinblick auf die Berufswahl
• Erste Erfahrungen in der Berufspraxis, konkrete Einblicke in die beruflichen   Möglichkeiten
• Fachgerechte Anwendung von Werkzeug und Maschinen (Werkstatt und Haushalt)   sowie fachgerechte Verarbeitung von Materialien

Besonderheiten der Werkstufe:
• Intensive Förderung von handwerklichen Tätigkeiten mit verschiedenen Materialien.
• Entwicklung von eigenen Ideen und deren Umsetzung
• Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und genaues   Zuhören